Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam für ein „Sauberes Bonn“

Auf dieser Seite dreht sich alles rund um das Thema Stadtsauberkeit. Denn Sauberkeit betrifft uns alle und zahlt auf unser Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl ein.

Die bonnorange AöR leistet hierfür einen starken Beitrag und das an 365 Tagen im Jahr. Die Qualitätsmessung belegt das. Durch sie wird die bonnorange AöR für alle Bürger*innen transparent. Ob Papierkörbe entleeren, die Fahrbahn reinigen oder wilden Müll aufsammeln – die Saubermacher sind sowohl verlässliche Dienstleister als auch Partner in Sachen Stadtsauberkeit. Doch für ein sauberes Bonn muss jeder mit anpacken: Alle Bonner Bürger*innen sind gefragt. Ob Kehren auf dem Gehweg, Laub zusammenfegen, das Melden eines vollen oder defekten Papierkorbs oder von wildem Müll – es gibt unzählige Möglichkeiten, die Saubermacher zu unterstützen und sich zu engagieren. Denn wem, wenn nicht uns, liegt unser aller Wohlbefinden nicht am Herzen?

Sauberaktionen

Sauberkarte

Die bonnorange AöR hat auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse die Sauberkeit von Fahrbahnen und Gehwegen im gesamten Stadtgebiet getrennt voneinander ermittelt.
Hier findest du die Ergebnisse der Qualitätsmessung:

Qualitätsmessung

Die Qualitätsmessung zeigt den Sauberkeitszustand von Bonn. Dadurch schaffen wir eine Grundlage für die Planung der Reinigungshäufigkeit. Wir wenden verschiedene Verschmutzungskriterien an und kategorisieren diese in einem Stufensystem. Die Qualitätsstufen unterliegen einheitlichen Definitionen und sind auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse festgelegt. Unsere Qualitätsmesser sind geschult und dokumentieren die Sauberkeit. Langfristig kann die Entwicklung der Stadtsauberkeit durch die Qualitätsmessungen abgebildet werden. Hierzu findet eine differenzierte Auswertung der erfassten Daten statt, die du hier in der Sauberkarte einsehen kannst. Die Ergebnisse werden in einem Ampelsystem von „keinen auffälligen Verschmutzungen“ bei Werten unter 7,0 bis hin zu „erheblichen Verschmutzungen“ ab einem Wert von 13 dargestellt.

Gehweg

Die Reinigung der Gehwege gehört gemäß der Straßenreinigungssatzung zum Aufgabengebiet der Grundstückseigentümer. Hierzu zählen auch gemeinsame Geh- und Radwege, für die Benutzung durch Fußgänger vorgesehene Straßenteile sowie Parkbuchten. Die Reinigung umfasst aber mehr als nur das Kehren, sondern auch das Entfernen von Pflanzenwuchs und die Winterwartung. Studien zeigen, dass die Stadtsauberkeit sich direkt auf das Sicherheitsempfinden der Bürger*innen auswirkt. Somit tragen wir alle gemeinsam eine verantwortungsvolle, gesellschaftliche Aufgabe, damit sich alle Bonner*innen sicher fühlen können und Gefahrenstellen vermieden werden. Hand in Hand sorgen wir für ein lebenswertes Bonn. Je sauberer unsere Stadt ist, desto höher ist unser aller Lebensqualität. Daher lass es uns gemeinsam anpacken.

Fahrbahn

Wir Saubermacher reinigen grundsätzlich alle Fahrbahnen, die dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind und sich in geschlossener Ortslage befinden. Hierzu gehören auch die Fußgängerzonen in Bonn. Welche Fahrbahn wie oft gereinigt wird, kann im Straßenverzeichnis der Straßenreinigungssatzung eingesehen werden. Die bedarfsgerechte Reinigung ist in unseren Augen die einzige Lösung, um für alle Bürger*innen gleichermaßen ein sauberes Stadtbild zu erreichen und gerechte sowie nachvollziehbare Reinigungsintervalle durchzuführen. Mithilfe unserer Qualitätsmessung haben wir Verbesserungspotenziale identifiziert. So schichten wir die Reinigungskraft anhand der Bedürfnislage für ein sauberes Stadtbild um. Dabei konzentrieren wir uns verstärkt auf die Hotspots, die wir durch Befragungen der Bürger*innen ausmachen konnten. Insgesamt steigern wir damit unsere Effizienz, und somit unsere Wirtschaftlichkeit, um mit den Gebühren der Bonner*innen verantwortungsvoll umzugehen.

Die Leistungen der Saubermacher

137 Saubermacher aus 17 Ländern reinigen mit Maschinen oder per Hand.

Üblicherweise beginnt morgens um sechs Uhr unser Dienst. Da machen wir Saubermacher uns startklar, entweder am Lievelingsweg oder in Bad Godesberg. Wir sind auf den Fahrbahnen, Radwegen, in Unterführungen, auf Spielplätzen und Grünflächen sowie in Fußgängerzonen unterwegs, damit unsere Stadt schön erstrahlt. Nachmittags reinigen wir die Fußgängerzone Bonn täglich sogar ein zweites Mal. Besondere Aufmerksamkeit erhalten dabei unsere Hot-Spots wie der Busbahnhof, der Münsterplatz und der Marktplatz, die wir sogar nass reinigen.

Als Herzstück steht der Marktplatz im Fokus, er wird abends inklusive seines Umfelds maschinell und per Hand täglich gereinigt. Auch dem Laub zur Herbstsaison nehmen wir uns an und achten darauf, dass es auf den öffentlichen Fußwegen, Fahrbahnen und Straßen beseitigt wird. Insgesamt reingen wir wöchentlich 1.650 Fahrbahnkilometer, saugen jährlich 2.549 t Straßenkehricht auf und unsere Kolonnen entleeren zusätzlich 2.706 t Abfälle aus den Papierkörben, sammeln sie von der Straße oder wilden Müllkippen ein.

Weniger

Unter dem Begriff „Littering“ wird das achtlose Wegwerfen von Abfall zusammengefasst; dies kann ein fallengelassenes Taschentuch oder auch ein Bonbonpapier sein. Doch für uns Saubermacher bedeutet es: Augen auf und genau sichten, ob sich im Gebüsch oder am Straßenrand Abfall befindet. Diesen müssen wir mit der Greifzange oder per Hand aufsammeln, denn dorthin kommen unsere Kehrmaschinen nicht. Für uns bedeutet diese Form von wildem Müll eine Menge Hand- und Zeitarbeit. Zudem sammelt sich auch wilder Müll schnell in großen Mengen an. Daher müssen wir auch größere illegale Müllablagerung beseitigen, was ebenfalls sehr aufwändig ist. Die Menge wild abgekippten Mülls nimmt bundesweit bemerkbare zu. Leider ein Trend, der auch bei uns auftritt.

Weniger

Die Mediterranisierung zieht die Menschen in die Stadt, um einen Kaffee zu trinken, sich kulinarisch zu verköstigen, einen Schaufensterbummel zu machen und für mehr und mehr Menschen ist es ein Ausdruck von Lebensqualität, wenn sie sich in Parks, wie unserer Rheinaue, aufhalten können. Das stellt natürlich auch die Stadtreinigung vor anspruchsvolle Herausforderungen. Speisen werden vermehrt „to go“ zu sich genommen, und auch wenn sonntags der Einzelhandel geschlossen hat, halten sich die Menschen gerne in der Innenstadt auf oder machen ein Picknick am Rhein.

Dafür sind 3.992 Papierkörbe in Bonn aufgestellt. Diese werden regelmäßig entleert. In den Fußgängerzonen tun wir dies besonders häufig. Seit September 2019 gibt es die neue Funktion des Papierkorbmelders. Über einen QR-Code lässt sich ein voller Papierkorb melden, sodass wir direkt wissen: Hier muss geleert werden, was innerhalb von spätestens von 24 Stunden erfolgt. Es gibt also keinen Grund mehr, Müll unterwegs auf den Boden fallen zu lassen und so unser schönes Bonn zu verschmutzen. Mängelmelder Bonn
 

Weniger

Ins Rheinland gehört die fünfte Jahreszeit – doch wer macht eigentlich danach sauber? Na klar, wir – die Saubermacher! Auch bei anderen Großveranstaltungen wie Rhein in Flammen, Bonn Marathon oder die Großkirmes „Pützchens Markt“ stehen wir Saubermacher bereit und reinigen danach zuverlässig alle Flächen. Manchmal ist auch die Stadt Bonn von Unwettern oder Hochwasser betroffen, dann rücken wir aus und befreien die Straßen von Schlamm und Schwemmgut. Auch beseitigen wir Ölspuren oder Straßenverschmutzungen, die durch Unfälle oder Baustellen entstehen. Falls es nötig ist, bergen wir auch Kleintierkadaver.

Weniger

Engagiere dich!

Bonn ist dein Zuhause oder fühlt sich wie Zuhause an? Dann mach mit! Hilf uns, Bonn sauberer und angenehmer zu gestalten. Wir alle möchten uns in der Bundestadt wohlfühlen, egal ob in Bad Godesberg, Ippendorf oder Tannenbusch. Daher rufen wir jede*n Bonner Bürger*in auf, sich mit dem Thema Stadtsauberkeit auseinander zu setzen. Dafür gibt es zahlreiche Wege, einen kleinen Beitrag zu leisten und das geht ganz einfach: Bei den Sauberaktionen stellen wir eine Menge an Aktivitäten vor, die es sich zu unterstützen lohnt.